KaribikMagazin

Immer wieder Haiti: Von Naturkatastrophen und menschlichem Versagen

Hunderte Menschen hat Hurrikan «Matthew» in Haiti in den Tod gerissen. Den Karibikstaat hat es erneut besonders schlimm getroffen. Nun ist das Land - mal wieder - im Krisenmodus. Ein Blick auf die Geschichte eines ewigen Sorgenkindes.

Jérémie (dpa) - Wieder sind Teile Haitis verwüstet - diesmal war es Hurrikan «Matthew», der dem Karibikstaat zusetzte. Armut und politische Instabilität plagen das Land seit Jahrzehnten. Vor Naturkatastrophen ist in der Region niemand gefeit, aber viele Probleme Haitis sind menschengemacht.

Im Südwesten von Haiti herrscht das blanke Elend. Das Wasser geht langsam zurück - nach und nach zeigt sich das ganze Ausmaß der Schäden. Hurrikan «Matthew» hat Häuser einstürzen lassen, Bäume umgerissen, Straßen und Felder überflutet. «In der Region sind 80 Prozent der Häuser zerstört oder schwer beschädigt. Die Menschen haben alles verloren», sagt der Projektkoordinator des Arbeiter-Samariter-Bundes, Alexander Mauz, der Deutschen Presse Agentur per Telefon aus Port-au-Prince.

«Meine Kühe, Ziegen und Schweine sind einfach weggespült worden», erzählt der Bauer Jean-Marcelin Juene. Mindestens 336 Menschen kamen offiziellen Angaben zufolge in dem Wirbelsturm ums Leben, die Rettungskräfte rechnen allerdings damit, dass die Opferzahl noch deutlich steigt. «Im Westen herrscht totale Zerstörung. Die Menschen sind noch immer in einem Schockzustand. Viele haben ihre Häuser verloren», sagte Holly Frew, die die Arbeit der Hilfsorganisation Care in der Region koordiniert.

Schon wieder hat es das bitterarme Haiti getroffen. In dem Karibikstaat lässt sich beobachten, was geschieht, wenn Naturkatastrophen, Inkompetenz, Korruption und Gewalt zusammentreffen. Das Land hatte schon keinen guten Start: Nachdem die erste schwarze Republik der Welt 1804 ihre Unabhängigkeit erklärte, musste Haiti an die früheren Kolonialmächte 90 Millionen Gold-Franc Entschädigung für deren Verlust - die Sklaven - zahlen. Die Geschichte Haitis begann mit einem Schuldenberg.

Eine kleptokratische Elite plünderte Haiti über Jahrzehnte hinweg aus. Hinzu kamen Misswirtschaft und Korruption. Die einst reichste Kolonie im französischen Reich verkam zum Armenhaus der westlichen Hemisphäre. Die Diktatoren François «Papa Doc» Duvalier und Jean-Claude «Baby Doc» Duvalier verbreiteten Angst und Schrecken, ihre Schlägertrupps - die Tontons Macoutes - verstümmelten politische Gegner vorzugsweise mit Macheten.

Ein verheerendes Erdbeben mit mehr als 220 000 Todesopfern hatte das Sorgenkind der Karibik 2010 zurück in die Steinzeit geworfen. Die internationale Gemeinschaft pumpte Milliarden in das Land, Haiti verwandelte sich in eine NGO-Republik, verwaltet von Nichtregierungsorganisationen und den UN. Die Haitianer hatten zu Hause bald nicht mehr viel zu sagen.

Laut einem Bericht des UN-Wiederaufbaubeauftragten Bill Clinton liefen 90 Prozent der Hilfe an der haitianischen Regierung vorbei, mehr als die Hälfte wurde für Personal, Fahrzeuge, Mieten und Verwaltung ausgegeben. «So wurde der Staat geschwächt, den wir eigentlich unterstützen wollten», heißt es in dem Report. Viel Geld wurde verschwendet, Dutzende Hilfsorganisationen und UN-Agenturen arbeiteten unkoordiniert nebeneinander her, gute Projekte scheiterten an Korruption und bürokratischen Hürden.

Haiti ist das ärmste Land der westlichen Hemisphäre. Drei Viertel der Bevölkerung leben von weniger als zwei Dollar am Tag. Die radikale Marktöffnung zerstörte die lokale Lebensmittelindustrie. Die extreme Armut und eine nur schlecht ausgebaute Infrastruktur macht das Land besonders verletzlich bei Naturkatastrophen wie jetzt dem Hurrikan «Matthew».

Hinzu kommt, dass die politische Krise in Haiti zum Dauerzustand geworden ist. Ein Streit zwischen Regierung und Opposition lähmt das Land. Wegen Manipulationsvorwürfen wurde das Ergebnis der letzten Wahl annulliert. Bereits im Februar schied der frühere Staatschef Michel Martelly ohne gewählten Nachfolger aus dem Amt. Seitdem regiert Übergangspräsident Jocelerme Privert das Land. Eigentlich hätte an diesem Sonntag ein neuer Präsident gewählt werden sollen. Wegen Hurrikan «Matthew» sagten die Behörden die Wahl ab.

Was Haiti nun braucht, ist eine handlungsfähige Regierung. Luis Almagro, der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten, sagt: «Es ist wichtig, dass diese für die Konsolidierung der Demokratie so dringend notwendigen Wahlen so schnell wie möglich abgehalten werden.» Aber jetzt ist Haiti erst einmal wieder in Krisenmodus - wie schon so oft.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.